kobe2

Kobe

Henry Alves Alle, Freitag, Performance

  • kobe-1
  • kobe-2

Kobe NL

Performance
An der Schwelle zwischen den Grenzen verbindet das niederländische Performance-Kollektiv KOBE Nightlife mit Kunst und Theater mit dem Alltäglichen. Mit ihrer selbsterschaffenen Spielzeugwelt zeigen sie ihren Drang, das Dualistische im Einklang zu bändigen.

 
 
 

divider-red
Zeit

13.08.16 – 00:30

divider-red
Bühne

Kollision

divider-red
Titel

Pussytrack, Terrortrack, Killertrack

divider-red
Links

divider-red
Sprache

Englisch

»Visual Band« bringt den vermeintlichen Widerstreit zwischen Popkultur und der Welt der Künste in Einklang: Extravagant und bunt pendelt eine konstituierte Spielzeugwelt zwischen kindlicher Naivität und einer Finesse, die pompös, sexy und erwachsen wirkt. Auf der Suche nach dem, was passiert, wenn Gegensätze aufeinander prallen, verbindet diese Performance »Mädchendinge« mit Spielzeug und stumpfe Wiederholung mit einmaliger Künstlichkeit.

Das niederländische Performance-Kollektiv KOBE um Nastaran Razawi Khorasani und Davy Pieters sucht die Arbeit mit Kontrasten, wenn sie gesellschaftliche Felder in ihren ausdrucksstarken Performances neu definieren. Insbesondere bringen sie die Bereiche Kunst und Nightlife miteinander in Berührung und zeigen, dass ein Verschmelzen und Annähern des vermeintlich Dualistischen größtes künstlerisches Potenzial birgt. Als Absolventinnen der Theaterakademie Maastricht bewegen, berühren und brechen ihre Arbeiten die Grenze zwischen Kunst und dem Alltäglichen. Ohne diesen Austausch wäre KOBE undenkbar.